Schiffe

Handelsschiffe

Mit Handelsschiffen werden Waren auf dem Wasserweg transportiert. Ein Schiff kann bis zu 3 Warenarten gleichzeitig geladen haben. Natürlich kann dabei die Kapazitätsgrenze, die bei den einzelnen Schiffstypen unterschiedlich ist, insgesamt nicht überschritten werden. Mit Handelsschiffen können auch Truppentransporte ausgeführt werden.


Kriegsschiffe

Kriegsschiffe dienen dem bewaffneten Kampf auf See. Sie dürfen nur militärische Güter transportieren. Kriegsschiffe können auch zu Kaperfahrten eingesetzt werden, wenn ihnen der entsprechende Befehl gegeben wird. Auch Kriegsschiffe können als Truppentransporter verwendet werden, es ist jedoch dabei zu bedenken, daß, werden sie in Kämpfe verwickelt, Teile der verschifften Armee leichter vernichtet werden können.


Bau von Schiffen

Die Schiffstypen, die gebaut werden können, sind ihren historischen Vorbildern nachempfunden. Die Typen sind in der Schiffstypentabelle aufgeführt.
Bedingungen für den Schiffsbau:

  • Der Hafen muß ein eigener sein.
  • Die benötigten Waren (aus der Tabelle abzulesen) müssen in dem Hafen bereitliegen.
  • Der 1. Senatsbereich -Schiffbau- muß eine Mindestzustimmung haben von:
    • 60% für den Kriegsschiffbau.
    • 40% für den Handelsschiffbau.
  • Alle römischen Reiche dürfen Kriegsschiffe ab Typ 59 bauen.
  • Ägypten und Persien dürfen alle Kriegsschifftypen bauen.
  • Britannien darf Kriegsschiffe bis einschließlich Typ 76 bauen.
  • Alle anderen Reiche dürfen die Kriegsschiffe bis einschließlich Typ 69 bauen.
  • Alle Reiche dürfen alle Handelsschiffe bauen.
  • Die Zahl der insgesamt zur Verfügung stehenden Schiffe ist auf 2000 begrenzt. Ist diese Anzahl erreicht, so werden keine weiteren Schiffe gebaut.

Ein Hafen ist ein Depot, bei dem mindestens ein Nachbarfeld (senkrecht, diagonal oder waagerecht) ein Wasserfeld (kein Flußfeld) oder der Standort ein Flußfeld (F oder X auf der Straßen/Flußkarte) ist.


Altern von Schiffen

Schiffe werden natürlich älter, jeden Monat altert ein Schiff um den Wert 1. Hat ein Schiff das Alter 100 erreicht, so sinkt es. Befindet sich das Schiff dabei in einem eigenen Hafen oder in einem Hafen eines anderen Reiches, zu dem das eigene Reich mindestens ein Handelsverhältnis unterhält, werden alle geladenen Waren (außer Bürger) in diesem Hafen ausgeladen. Trifft keine dieser Bedingungen zu, gehen die Waren verloren. Verschiffte Armeen, Spione oder Feldherren gehen (bei Armeen anteilmäßig) ebenfalls verloren.


Zustand von Schiffen

Ein Schiff hat nicht immer die gleiche Robustheit wie kurz nach seinem Bau. Es nutzt sich durch Gebrauch ab. Wie gebrauchsfähig ein Schiff noch ist, ersieht man aus dem Ausdruck unter der Rubrik Zustand. Der Wert gibt den prozentualen Zustand im Vergleich zu einem neuen Schiff an.


Reparieren von Schiffen

Befindet sich ein beschädigtes Schiff in einem eigenen Hafen oder in einem Hafen eines Reiches, das zum eigenen Reich den Status Freundschaft unterhält, so kann dieses repariert werden. Soll ein kompletter Schiffsverband repariert werden, dann werden zuerst alle Kriegsschiffe nach ihrer Größe sortiert und repariert, danach werden alle Handelsschiffe der Größe nach repariert. Im Falle, daß Schiffe in einem fremden Hafen repariert werden sollen, ist darauf zu achten, daß nur der Hafenbesitzer den Befehl dazu erteilen kann.
Für das Reparieren werden Waren benötigt. Die Menge ist von der Beschädigung abhängig. Es werden die selben Waren wie für den Bau des Schiffs benötigt, allerdings nur prozentuall zum aktuellen Zustand.


Sinken von Schiffen

Ein Schiff sinkt, wenn:

  • das Alter auf 100 angestiegen ist
  • es weniger als 6 BP besitzt
  • es einen Zustand von weniger als 50% besitzt, mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit

Unterhaltskosten von Schiffen

Monatlich muß für ein Schiff ein Unterhaltsgeld bezahlt werden. Die Höhe dieser Kosten hängt vom Schiffstyp ab und ist in der Schiffstypentabelle bei 'Unterh' nachzulesen. Die Unterhaltskosten werden vom Staatsschatz abgebucht. Liegt hier nicht genügend Geld bereit, so erhöhen sich die nicht beglichenen Kosten um 25% und werden aus den Depots beglichen. Wenn auch dort nicht genug Geld bereitliegt, dann gehen die nicht mehr zu unterhaltenden Schiffe verloren.